News

8. Juli 2019: Die „Posterpräsentation“ als alternative Prüfungsform

Die moderne Lehr- und Lernforschung stellt die klassische Frontalvorlesung, welche auf reine Wissensvermittlung zielt, zunehmend in Frage. Gerade in polyvalenten Lehrveranstaltungen verhindert diese dozierenden-zentrierte Lehrform individuelles Lernen und erschwert forschendes Lernen. Prof. Martin Wilmking und die Studierenden des Moduls „Climate Change“ zeigen, wie sich polyvalente Lehre als umgedrehte Vorlesung (flipped classroom) mit einer alternativen Prüfungsmethode, welche forschendes Lernen begünstigt, verbinden lässt.

zur Pressemitteilung der Uni

20. Juni 2019: Humboldt-Forschungsstipendium

Dr. Alba Anadon-Rosell hat ein Humboldt-Forschungsstipendium für Postdoktoranden erhalten. Sie wird für zwei Jahre von Prof. Dr. Martin Wilmking und seinem Team in der Arbeitsgruppe „Landschaftsökologie und Ökosystemdynamik“ am Institut für Botanik und Landschaftsökologie betreut. Alba Anadon-Rosell kommt aus Barcelona, Spanien, und beschäftigt sich mit der phänotypischen Plastizität klonaler Sträucher in Tundra-Ökosystemen.

zur Pressemitteilung der Uni

Foto: Magnus Schult

21. Februar 2019: Neue Studie rechnet Düngeeffekt aus Klimarekonstruktionen heraus

Ende Februar erschien in Scientific Reports der Artikel "Removing the no-analogue bias in modern accelerated tree growth leads to stronger medieval drought" vonTobias Scharnweber und weiteren Mitgliedern unserer Arbeitsgruppe.

Mehr Info unter:

https://www.spektrum.de/news/der-duerre-sommer-2018-war-nicht-ungewoehnlich/1627190

https://idw-online.de/en/news711107 (in Englisch)

20. Februar 2019: Neues Projekt zur Digitalisierung in der Forschung

Das Landesexzellenzprogramm MV "Digitalisierung in der Forschung" fördert das Konsortium DIG-IT! Digitalisierung natürlicher Komplexität zur Lösung gesellschaftlich relevanter ökologischer Probleme“ unter Leitung von Prof. Martin Wilmking. In den kommenden 3 Jahren stehen den Forschern 2 Mio Euro zur Verfügung, um einen methodischen Werkzeugkasten zu entwickeln, der ökologische Bild- und Audiodaten mit Hilfe von machine learning Techniken (deep convolutional neural networks) eigenständig erfassen und kategorisieren kann. Partner sind das Fraunhofer Institut für Grafische Datenverarbeitung Rostock (Prof. Uwe von Lukas), die Biomathematik (Prof. Mareike Fischer) und Arbeitsgruppen des Instituts für Botanik und Landschaftsökologie (Profs. Joosten, Kreyling, Wilmking) und des Zoologischen Instituts und Museum (Prof. Gerald Kerth).

https://www.regierung-mv.de/Landesregierung/bm/Presse/Aktuelle-Pressemitteilungen/?id=147325&processor=processor.sa.pressemitteilung

Stellenausschreibungen